Diese Studie basiert auf einem psychologischen Zugang zum Licht im urbanen Raum, um die nächtliche Wahrnehmungs- und Aufenthaltsqualität in Innenstädten verbessern zu können. Aufgrund zahlreicher Störvariablen, die sich bei Felduntersuchungen im realen Raum ergeben, wurde eine Studienmethodik über VR-Technologie gewählt. Vier Leitfragen wurden formuliert:

1. Bietet der aufwendigere Aufbau der VR-Szenen einen Mehrwert für die Lichtbeurteilung im Vergleich zu klassischen Visualisierungsmethoden, z. B. im Vergleich zu Photoshop oder Relux Suite?

2. Ist die VR-Technologie geeignet, psychologische Konstrukte zuverlässig zu erfassen, um so auch in Zukunft Lichtstudien mittels dieser Methodik zu forcieren?

3. Haben unterschiedliche Planungsansätze (z. B. Fassadenaufhellungen) einen Einfluss auf die emotionale Bewertung?

 4. Welche Planungsempfehlungen können abgeleitet werden?


Bitte registrieren Sie sich, um diese Studie zu erhalten!

*) Pflichtfelder